Mach grün: Superfood Matcha

Matcha ist ein traditionelles Getränk aus Asien und wird seit Jahrhunderten vor allem von buddhistischen Mönchen geschätzt.

In letzter Zeit hat das giftgrüne Superfood aber einen ziemlich bemerkenswerten Siegeszug in den Rest der Welt angetreten und ist aus Coffee-Shops, veganen Kochbüchern und hippen Restaurants kaum wegzudenken:

Wohin man guckt, es wimmelt von Matcha-Latte, Matcha-Icecream, Matcha-Cookies und, und, und.

Immer schön grün, macht Matcha gute Laune, allein vom angucken, aufgrund seiner intensiven Farbe.

Er macht aber auch wach, gesund und schlank.

Wir sagen Dir wieso das so ist und warum Du auf Deinen täglichen Matcha in Zukunft nicht mehr verzichten wollen wirst.

 

Grüne Power aus Asien

Matcha wird aus grünen Teeblättern gewonnen, die zu einem feinen, fast limettengrünen Pulver vermahlen werden.

Die besondere Farbe kommt durch den außerordentlich hohen Chlorophyllgehalt der Teeblätter, die zu grünem Pulver verarbeitet werden, zustande.

Der ist übrigens höher als der von Weizengras oder Spinat.

Dadurch, dass der Tee, der zu Matcha verarbeitet wird speziell unter Lichtarmut gezogen wird, bildet sich mehr Chlorophyll.

Chlorophyll versorgt Dich mit Energie, hilft Deinem Körper Schwermetalle auszuscheiden und Deinen Säure-Basen-Haushalt auszugleichen.

Auch bei der Blutbildung spielt Chlorophyll eine Rolle.

Achte beim Matcha-Kauf also unbedingt auf die hellgrüne Farbe.

Pulver, das eher dunkelgrün oder sogar braun wirkt, könnte minderwertig sein. Möglicherweise wurden hier einfache grüne Teeblätter vermahlen.

Bewahre Matcha-Pulver immer im Kühlschrank in einem luftdicht verschlossenen Behältnis auf.

 

Sorry Grüntee, Matcha hat die Nase vorn

© iStock / bhofack2

Matcha-Tee enthält bis zu 10 mal mehr Antioxidantien als regulärer Grüntee, den Du im Aufguss-Verfahren zu Dir nimmst.

Das hat damit zu tun, dass Du beim Matcha-Tee das ganze Blatt zu Dir nimmst, während Du beim normalen Grüntee das Blatt nach dem (ersten, zweiten oder dritten) Aufguss wegwirfst. Matcha-Pulver enthält fast sechs mal mehr Antioxidantien als Gojibeeren und neunundfünfzig!!! mal mehr als Spinat.

Dabei liefert Matcha-Tee nicht nur viele, sondern auch die wirkungsvollsten Antioxidantien überhaupt, die Catechine.

Die Antioxidantien im Matcha-Tee unterstützen Dein Immunsystem – supernützlich in der Erkältungszeit – und kurbelt den Stoffwechsel und insbesondere die Fettverbrennung an.

 

Wacher und klarer Geist

Im Matcha-Pulver steckt eine Aminosäure die hilft, Stresshormone abzubauen.

Dadurch hat es eine beruhigende Wirkung auf Dein Nervensystem.

Gleichzeitig sorgt das Koffein in dem grünen Pulver für Wachheit, ohne aufzuputschen, denn das Matcha-Koffein wird gleichmäßig, über einen längeren Zeitraum (mehrere Stunden) freigesetzt.

Dadurch ist es perfekt um dem Nachmittagstief die kalte Schulter zu zeigen und generell als Alternative zum Kaffee.

Es wirkt aber nicht nur auf mentaler Ebene.

Probier Matcha auch mal kurz vor Deinem Workout und profitiere von der energetisierenden und stoffwechselanregenden Wirkung.

 

Lecker und vielseitig

© iStock / AnnaPustynnikova

Matcha-Pulver wird traditionell mit 80 Grad heißem Wasser aufgebrüht, vielmehr verquirlt, damit er nicht klumpt und hat einen milden, etwas “grasigen” Geschmack.

Du kannst das Pulver aber auch mit Milch als Matcha Latte oder Matchaccino trinken. Matcha kann aufgrund seines milden Aromas aber noch viel mehr:

Probiere das Pulver mal im Joghurt, über Müsli, im Porridge oder in Eis.

Es verleiht Backwaren und Desserts eine wunderschöne Farbe und das Plus an Antioxidantien.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Magazin. Setzte ein Lesezeichen permalink.